Christa Katharina Dallinger

Die Geschichte vom Weihnachtsbaum...

Gefunden, gekauft, auf den Balkon gelegt, in den Keller gelehnt, was auch immer, Hauptsache kühl. Ab und zu mit Wasser besprüht, oder gar in einen Wasserkübel gestellt. Frisch und grün soll er bleiben! Da fristet er sein Dasein und wartet auf seinen großen Auftritt, der Weihnachtsbaum.
 
Heilig Abend. Es ist soweit. In die Stube getragen, vom Netz befreit. Er streckt die Äste, spürt die Wärme. Aufgeregte Menschenhände fummeln an ihm herum. Kugeln, Kerzen, Sterne. Es funkelt. Es glitzert.
 
Es wird ihm ganz schummrig, dem Weihnachtsbaum. Er schwankt. Menschenhände stützen. Menschenhände richten. Jetzt steht er wieder. Nicht so ganz gerade, aber er steht.
 
Die Menschen beratschlagen. Sie zupfen und zerren. Sie drehen und schieben. Ganz schön warm wird es dem Weihnachtsbaum. Der Stamm im lauen Wasser, die Äste schwer behangen, so steht er nun da in all seiner Pracht.
 
Die ersten Nadeln rieseln. Die Menschen stöhnen: „Wie alle Jahr‘, schief, und er nadelt .“ Hektische Hände legen Päckchen unter ihn. Kerzen und Sternspritzer werden entzündet. Das Weihnachtsglöckchen läutet. Er scheint gewonnen, der alljährliche Kampf mit dem Weihnachtsbaum.
 
Stolz leuchtet in den Menschenaugen, ehrfürchtiges Staunen in den Kinderaugen, da stürmt japsend und springend das von allen heißgeliebte Schoßhündchen herein… Fröhliche Weihnachten allerseits!
 




 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Der Beitrag wurde von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Katharina Dallinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Hauch von Weihnacht von Christa Katharina Dallinger (Weihnachten)
Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)
Sommerfest des Generalkonsuls der Republik Türkei von Norbert Wittke (Autobiografisches)