Hartmut Müller

Der Schrei

Überlegungen zu E. Munchs bekanntem Gemälde

Bei Vollmond, kurz vor Mitternacht,
hat es wieder BUMM gemacht,
das war der grimme Claaßen,
der einzige, der noch so spät
auf Sumpfhahn oder -hühner geht,
er kann es halt nicht lassen.


Claaßen, als ein Wassernumph,
pirscht durch Erlenwald und Sumpf,
pirscht lautlos ohne Strumpf und Schuhe,
stört die Natur nicht bei der Ruhe.


Bis halb drei hat er zu tun,
doch bleibt er wieder ohne Huhn,
und hat sich ganz umsonst gefreut
auf die geplante Köstlichkeit,
eingelegt von seiner Muhme
mit Kapern der Sumpfdotterblume,
mit Kalmus, Dost und Bibernelle,
mit Teufelswurz und Küchenschelle.


Die Mooruht gluckst,
es geht auf drei,
da hört er diesen stummen Schrei,
nur er allein, sonst niemand nicht,
aus wangenhohlem Bleichgesicht
seiner Frau, der Wassernymphe,
im Schuppenkleid und ohne Strümpfe,
die wollte sehn, was Nacht für Nacht
ihr Claaß hier draußen wirklich macht
und endlich ihre Arbeit tun
an dem von ihm erlegten Huhn.


Wie gewohnt seit Jahresfrist,
merkt sie, dass er ohne ist,
und schreit, was sie noch nie gemacht,
stumm ihren Hunger in die Nacht.
Und ein Maler tat ihn malen,
diesen Schrei, vor hundert Jahren.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Müller).
Der Beitrag wurde von Hartmut Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Enttäuschung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Kirchenmaus von Hartmut Müller (Ironisches)
Für Dich war von Marija Geißler (Enttäuschung)
PFINGSTROSEN von Christine Wolny (Dankbarkeit)