Hartmut Müller

Worpswede

1. Vorher
Wo's Irrlicht hüpft und Nebel wallt
und Wesen mancherlei Gestalt
aus Märchenspuk und alten Sagen
um Mitternacht ein Tänzchen wagen,
wo Häher, Kauz und Uhu rufen
und Nympheriche Nymphen suchen,
wo tausendfacher Grillenchor
um Birken zirpt und Teufelsmmor,
um Weyerberg und Heideland,
das bisher völlig unbekannt,
da liegt ein altes armes Dorf
inmitten Erlen, Sumpf und Torf,
wo's Schafe gibt samt Hirt und Hund,
da lebt man ehrlich und gesund.
Da:  ein reetgedeckter Katen,
eingerahmt von Birkenstämmen,
hier: ein altes Hamme- Boot,
umspült von leisen Wasserkämmen,
in denen glitzert Abendrot.
Man wird beglückt durch klare Sicht,
und von der bösen Außenwelt
weiß hier wirklich niemand nicht,
dieser Welt voll List und Tücke,
mit Gier nach Geld und Lug und Trug,
voller Fallen, Neid  und Stricke,
und alle kriegen nie genug.
Soll das nicht  reichen, sie zu hassen
und für immer zu verlassen?

2. Die Maler kommen
Vor etwa hundertdreißig Jahren
erscheinen sie und bleiben,
drei Maler, die begeistert waren,
sind die nicht zu beneiden?
Hierorts wollte man am Ende
dauerhaft vor Anker geh'n,
in Häusern ohne Zwischenwände
den Rest der Jahre zu besteh'n,
hier gemeinsam lieb- und lebend,
sich Natur und Kunst ergebend.
Doch wer seiner Welt entflieht,
der kennt sie schlecht, denn sie kommt mit,
und schleuig kam sie hinterher
mit Rathaus, Kirche, Feuerwehr,
mit Apo- Disco-Vino- Theken,
Bankfilialen mit Moneten,
Doktor'n für jedes Zipperlein,
keiner will mehr ohne sein.
Nach und nach sind sie verschwunden,
die Mahre, Nymphen, Elben,
und die noch hiergeblieben sind,
sind nicht mehr dieselben.
Und die alten Busenfreunde
trennten sich und gingen,
es ist nicht einfach, dicht an dicht,
Kunst und Leben zu vollbringen.
Die Sehnsucht nach dem NeuenLeben
hat sich leider nicht erfüllt,
und sie werden an'dres finden.
da auch nicht ihren Hunger stillt.

3. Danach
Nun heißt es, einen Mythos nähren,
man muss nur fest d'ran glauben,
und zweitens den Tourismus mehren
und kräftig an ihm schrauben.
Nicht umsonst sagt man vom Fach:
Wo schon was ist, da kommt was nach!
Sind nicht solche Wallfahrtsorte
oft Geschöpfe der Retorte?
Erstaunlich, was sie alles bieten:
Gourmethotels mit Gutbetuchten,
Busse voll mit Frühgebuchten,
Spezialboutique für DIES&DAS,
für RÜSCH&PLÜSCH und weißnichtwas,
ein Institut für Lebenskunst,
die Szenekneipe BlauerDunst,
Lotto, Post und EDEKA,
was gesucht wird, das ist da.
Selbst Sekten hat es und Kapellen
an einigen Waldeinsamstellen,
Sternekoch und Golf&Tennis,
Galerien, Feldenkrais,
Reiterhöfe, Biogärtner,
Wäschekette Edelweiß,
und im KunstClupMückenstich
ist man zünftig unter sich.
Bei Ökoschnaps und Biowein
kann mancher Sauf- und Kungelbruder
richtig teuer lustig sein.
Ayurveda, Zen und Yoga,
Akupunkt und Akupress,
Schüsslersalze, Kneipp und ESO,
JIN&JANG und WELL&NESS...
Kaum ein Mensch von Wien bis Schwerte,
der nicht von Worpswede hörte,
egal, ob Sommmer oder Winter,
ob mit Auto oder Bus,
sie kommen mit und ohne Kinder,
denn Worpswede ist ein Muss.
Worpswede? Toll, da war'n wir schon,
nächstes Jahr fährt unser Sohn.

Die Reiseleitung in der Mitte,
wallt man in den Kaffeegarten,
weil dort schon gedeckte Tische
auf den Kegelausflug warten.
Das gleiche Bild seit hundert Jahren:
Busse kommen oder fahren,
Menschen kommen oder geh'n,
W. muss man geshen haben,
in W., da ist es gut und schön.
So kommt man und bewundert sie,
die Deutsche Künstlerkolonie,
Die jährlich nach Worpswede müssen,
sind die alle kunstbeflissen?
Becker- oder Vogler- Freunde?
Oder nag man vielleicht beide?
Oder die und alle ander'n`?
Fragt man sie. sagt Evchen Schmitt:
"weiß ich ganich, bünn nur mit".
Da hat Evchen wirklich recht,
denn der Geist, den man hier sucht,
der ist weder gut noch schlecht,
und auch er ist ausgebucht.
Der Inhalt ist, wie überall,
zur Form geronnen,
Rauch und Schall.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Müller).
Der Beitrag wurde von Hartmut Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.01.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nietzsches Vermächtnis von Dr. Manfred Korth



Der Novellenband „Nietzsches Vermächtnis“ vom mehrfachen Literaturpreisträger Dr. Manfred Korth enthält elf Geschichten, die an verschiedenen Orten wie Wien, Paris, Nürnberg oder am Bolsenasee spielen. Trotz sehr unterschiedlicher Protagonisten gilt für alle Novellen, dass psychologische Momente eine große Rolle spielen. Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Individualität und Gesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen durchleuchtet. Auch der Begriff „unzeitgemäß“ ist bewusst an Nietzsche angelehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was wispert von Hartmut Müller (Beziehungen)
Hommage an Südtirol von Helga Edelsfeld (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
da helfen keine Pillen von Ursela Seitz (Zum Schmunzeln)