Bernd Rosarius

Der Kontakt

Wieder einmal sitz ich hier,
an der Theke mit viel Zeit.
Neben mir im bunten Kleid,
trinkt ein Mädchen kühles Bier.
 
Einsam scheint sie so wie ich.
Ich schau sie von der Seite an,
und schieb den Hocker näher ran,
da treffen unsere Augen sich.
 
Ich halte kaum dem Blicke stand.
Röte, steigt mir ins Gesicht,
aber nein, sie lächelt nicht.
Sie hält das Glas fest in der Hand.
 
Sie sieht mich forsch und fragend an,
keinen Meter geht sie fort,
das wird für mich zum Leistungssport,
sie zieht mich fest in ihren Bann.
 
Ihr langes Haar ist feingekämmt,
die blauen Augen und rote Lippen,
anschaulich zu mir rüber kippen,
anfangs war ich sehr gehemmt.
 
Plötzlich ist ihr Blick entspannt,
wie warmherzig sie dabei schaut,
jetzt wollt ich streicheln ihre Haut,
meinen Wunsch hat sie erkannt.
 
Noch ist kein Wort gesagt,
jetzt los sag ich, der Tag ist gut.
So mache ich mir selber Mut,
nur der gewinnt der auch was wagt.
 
Ich sah ein Lächeln. jetzt ein Lachen,
wie ordne ich dieses Lachen ein?
Ich glaube fast jetzt muss es sein,
endlich Nägel mit Köpfen machen.
 
Das laute Wort zerhackt die Sprach`,
gehüllt in Schweigen spricht der Blick,
ein altbewehrter Dauertrick.
Die Frage ist was kommt danach.
 
Doch wie`s der Frau von heut gefällt,
nimmt sie mit Grazie und mit Charme,
mich sogleich bei meinem Arm,
den sie fest umklammert hält.
 
Wie unter Zwang als Marionetten,
gehen wir Hand in Hand jetzt fort,
zu mir zu ihr egal der Ort,
wir zwei sind heute nicht zu retten. 

 

© Bernd Rosarius 1984

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Rosarius).
Der Beitrag wurde von Bernd Rosarius auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Bernd Rosarius als Lieblingsautor markieren

Buch von Bernd Rosarius:

cover

Sturmwind von Bernd Rosarius



Wenn erst ein laues Lüftchen weht,
das sich naturgemäß dann dreht
und schnelle ganz geschwind,
aus diesem Lüftchen wird ein Wind,
der schließlich dann zum Sturme wird,
und gefahren in sich birgt-
Dann steht der Mensch als Kreatur,
vor den Gewalten der Natur.
Der Mensch wird vielleicht etwas klüger,
seinem Sturmwind gegenüber.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernd Rosarius

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gefährliche Problemlösung von Bernd Rosarius (Drogen & Sucht)
Traum - Leichtigkeit! von Heidemarie Rottermanner (Beziehungen)
Meine Frauen von Rainer Tiemann (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen