Bernd Rosarius

Einsamkeit

Du kommst am Abend müde nach Haus,
und schaust aus deinem Fenster raus,
stellst mit Bewunderung dann fest,
was sich dort bewegen lässt.
 
Da laufen Menschen wild in Scharen,
du siehst wie sie mit  Autos fahren.
Siehst sie über Straßen rennen.
Und ohne sie so recht zu kennen,
schaust du neidvoll hinterher,
Die Augen sehen noch viel mehr.
Du hörst sie lachen, hörst sie singen,
als wollt man dir ein Ständchen bringen.
Doch du ziehst den Vorhang zu,
willst nichts sehen, willst nur Ruh.
 
Doch in Wirklichkeit o Mann,
bist du armseliger dran.
Du siehst dann deine Hausarbeit,
doch dir fehlt dazu die Zeit.
Du schmierst ein Brot auf deiner Hand,
siehst die staubbedeckte Wand.
Es sind die kleinen Alltäglichkeiten,
die dir zuwider sind beizeiten.
Du drückst dann auf den Fernsehknopf,
sitzt davor mit leerem Kopf.
Doch du sitzt und starrest stumm,
willenlos im Raum herum.
Jetzt möchtest du so gerne reden,
doch niemand sitzt bei dir daneben.
Einsamkeit so nennt man dies,
als deine Frau dich einst verließ,
warst du für die Einsamkeit
auf jeden Fall dafür bereit.
Nun bleibt leer so manche Nacht.
Die Träume die man dir gebracht,
konnten dich nun auch nicht retten.
Wie oft lagst du in fremden Betten?
Suchtest dann in vollen Zügen,
ein immer schnelleres Vergnügen.
 
Irgendwann so merktest du,
hörte niemand dir mehr zu.
Die Arbeit wurde schwer am Tag,
niemand da, der dich auch mag.
Fremd war dir die Heiterkeit,
traurig deine Dunkelheit.
Nun wirst du wieder neu versuchen,
eine Glücksreise zu buchen,
um vor der Einsamkeit zu fliehen,
vielleicht auch von hier fortzuziehen.
Tag und Nächte werden lang.
Einsamkeit macht auch noch krank.

Also Freund geh aus dem Haus,
zu dem Menschen schnell hinaus.
Lache alle freundlich an,
und lebe endlich irgendwann.

 

© Bernd Rosarius

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Rosarius).
Der Beitrag wurde von Bernd Rosarius auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Bernd Rosarius als Lieblingsautor markieren

Buch von Bernd Rosarius:

cover

Sturmwind von Bernd Rosarius



Wenn erst ein laues Lüftchen weht,
das sich naturgemäß dann dreht
und schnelle ganz geschwind,
aus diesem Lüftchen wird ein Wind,
der schließlich dann zum Sturme wird,
und gefahren in sich birgt-
Dann steht der Mensch als Kreatur,
vor den Gewalten der Natur.
Der Mensch wird vielleicht etwas klüger,
seinem Sturmwind gegenüber.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (16)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernd Rosarius

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freiheit des Fliegens von Bernd Rosarius (Emotionen)
zufrieden von Ursula Mori (Das Leben)
Jesu Geburt von Paul Rudolf Uhl (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen