Sieghild Krieter

Weihnachten ich hab dich gerne

 

 
Auf all den künstlich Tannenspitzen
weiße Flocken hockend sitzen
Kugeln bunt im Kerzenschein
Lametta gold und  silbern fein
Engelchen und Weihnachtsmann
stecken hängen in der Tann
von der Spitze strahlen Sterne
Weihnachten ich hab dich gerne
 
 In Gedanken weilt mein Blick
 schon im Rausch des Weihnachtsglück
stehen vor mir Walnusskerne
 Weihnachten ich hab dich gerne

Alle Ecken sind geschmückt
niemand mehr ein Stern verrückt
weihnachtlich so glänzt das Haus
und macht man die Lichter aus
werden Kerzlein angesteckt
so dass niemand sich erschreckt
und es riecht nach Mandelkerne
Weihnachten ich hab ich gerne

Mutter Vater Kinder Tanten
und die lieben Anverwandten
packen fleißig Päckchen aus
und voll Stimmen ist das Haus
draußen rieselt leis der Schnee
alles weiß soweit ich seh
Glockenklang in weiter Ferne
Weihnachten ich hab dich gerne

Weihnacht schreit’s aus allen Räumen
und mich reißt’s aus meinen Träumen
hinter mir da schreit’s und plappert
vor mir man mit Flaschen klappert
Einkaufswagen voll gepackt
Checkarte nen Hänger hat
draußen leuchtet die Laterne
Weihnachten ich hab dich gerne

Weihnacht schon im Warenhaus
wie hält das der Mensch nur aus
nicht mehr lang dann plärrt dazu
“oh du fröhlich Weihnacht du“
Kindern raubt man ihren Glauben
setzt Geschenke vor die Augen
Weihnachtsglanz im Glitzerschein
ja Konsum der muss heut sein
und mein Blick schweift in die Ferne
Weihnachten ich hab dich gerne


©&ie

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sieghild Krieter).
Der Beitrag wurde von Sieghild Krieter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sieghild Krieter als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Giftmischerin von Bettina Szrama



Die Hansestadt Bremen im frühen 19. Jahrhundert. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, intelligent und schön, sehnt sich die junge Gesche nach Glanz und Reichtum. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Skrupellos und heimtückisch tötet sie alle, die ihrem Erfolg im Weg stehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sieghild Krieter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachtsbäckerei von Sieghild Krieter (Allgemein)
Die Waffen der Frau von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
> > > E n t s c h e i d u n g < < < von Ilse Reese (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen