Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Krieg“ von Paul Rudolf Uhl


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Paul,
ist sehr gut geworden Dein Gedicht und auch wieder in Mundart.
Christiane Mielck hat auch ein tolles Gedicht über dieses Thema geschrieben.
Ich liebe Deine Mundartgedichte ja sowieso und dieses hier ist Dir wieder besonders gut gelungen. Die Arbeit hat sich wahrlich gelohnt.
Wünsche Dir einen guten Rutsch ins Jahr 2009.
Von Herzen liebe Grüße sendet Dir Simone

Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Werde mir das von Christiane mal ansehen. Danke, Simone!

Bild vom Kommentator
Hallo Paul,

Israel war für die Juden eine Fehlentscheidung. Umringt von Todfeinden wird es dort nie Frieden geben. Warum wandern sie nicht alle nach Amerika zu ihren größten Freunden aus. Das Land ist doch groß genug,sollte man denken, aber da ist auch das Schiff des Kapitäns Hoffmann mit den von den Nazis verfolgten Juden an Bord, die in Kuba nicht an Land durften, und dann New York anliefen, und auch dort zurückgewiesen wurden. Auch England wollte sie nicht, sodass sie schließlich nach Frankreich zurückkehrten und schließlich doch noch den Nazis in die Hände fielen.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Es grüßt
Karl-Heinz













Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Sehe schon, Du kennst die Geschichte... Das ist wohl der Punkt. Rutsch auch gut, KH!

Bild vom Kommentator
Servus Paul und wenn der Mühlhiasl doch recht hod.
Grüße v. Wally

Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Ja, Wally, könnte leicht ein...

Bild vom Kommentator
Lieber Paul.Ein sehr nachdenkliche Geedicht,zu dem ich dir völlig zustimme.Ich sende dir einen ganz lieben Gruß,
Brigitte
Bild vom Kommentator
Wir alle nicht lieber Paul und doch, wir zeigen oft genug in unser aller Poesie dass es geht. Wir verstehen uns, wenn oft auch die Meinungen differenzieren. Verstand über allem! Habe Dein Gedicht wahrlich sehr gerne gelesen und in Dialekt wundervoller Form, sicherlich nicht nur für mich verständlicher! Sprache der Menschen! Dabei fällt mir das Weihnachtslied ein, alle Jahre wieder…..! Schrecklich und immer gibt’s nur einen Gewinner! Die Waffenlobby!!! Der Rest, in welch Form auch immer gehört zu den Verlierern, ja und vor allem alte Menschen – Frauen und Kinder! Vom Verdacht Waffenlieferungen Mossad an die Gegner, konnte sich der israelische Geheimdienst niemals befreien! Doch pervers, oder? Ja, Kriege sind immer Schrecken und wenn diese geführt werden, so in Bewusstheit und vor allem Versagen der Politiker!!! Entzieht man einem Menschen Lebensgrundlagen, so wird nicht nur dessen Denken radikaler und ja, Israel entzieht diese. Wir alle sitzen in einer beheizten Stube mit täglichem Essen und medizinischer Versorgung und vor allem, Arbeit! Dort jedoch? Wie gesagt, ich bin gegen jegliche Kriege und Aggressionen, jedoch vor allem Frau Merkel macht es sich mit einer Schuldzuweisung Hamas allein sehr, sehr leicht! Oder darf Frau Merkel nicht anders? Liebste Grüße und jo, hoffentlich is der Schmarrn dort bald vorbei!!!
Franz


Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Nein, Frau M. darf nicht anders... Wozu glaubst Du, muss jeder Kanzlerkandidat erst mal zum "Einschwören" in die USA? Kann dir da einen entsprechenden Artikel aus einem meiner Prosabände mailen... Interessiert? Lasst uns dennoch hoffen, die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt... Herzl. Friedensgruß vom Paul

Bild vom Kommentator
Lieber Paul,
sehr traurig ist es, dass immer wieder unschuldige, friedlich lebende Menschen von den Waffen des Krieges getroffen werden. Und die Welt schaut zu.
Morgengruß v. Chris


Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Das war immer so und wird sich auch nie ändern, Chris... Das Problem zu lösen, müsste man die Menschen aussterben lassen - wie auch immer. Wir sind ja dabei, es möglichst schnell zu erreichen... Dir ein friedvolles 2009 und Guten Rutsch...

Bild vom Kommentator
Ja ,lieber Paul,
angesichts dieser sinnlosen Kriege stellt sich immer die Frage nach der Theodizee.
Die Gerechtigkeit Gottes ,wo bleibt sie?
Mich treibt das auch um.
Liebe Grüße sendet Dir
Ingrid

Paul Rudolf Uhl (30.12.2008):
Diese Frage - liebe Ingrid - stellt man sich vergeblich. Was treibt die Machthaber hüben und drüben, die Auseinandersetzung nicht einschlafen zu lassen sondern zu forcieren? Dank fürn Kommi und Dir ein friedvolles Neues Jahr!

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).