Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Gesetzes Lücken“ von Heino Suess


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heino Suess anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Bild vom Kommentator
Toll geschrieben lieber Heino
Gruß Margit
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

Wenn sich Lücken offenbaren
sollte man zum Zahnarzt fahren.
Es sollten diese sich doch schämen,
was sie für falsche Zähne nehmen.
Sie woll'n das Leben uns versüßen,
damit wir nicht mit Lücken büßen.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

gerade WEIL ich selbst Privatpatient mit allen Vorzügen bin, nervt mich die Ungleichheit in unserem Gesundheit(ver)wesen..:-)

Liebe Grüße
Faro
Bild vom Kommentator
Absolut konform denkend Heino!!! Ich beobachte dies immer wieder!!! Sonntagsgrüße Dir und Familie
Franz
Bild vom Kommentator
Lieber Heino!
Um die teuren "Dritten",
wird sehr oft gestritten... :-((
Damit es nie mangelt deswegen,
werd ich die "Eignen" gut pflegen!! :-))
Die Zahnpflegemittel bleiben
immer bezahlbar, auch für Geringverdiener.
Ein strahlendes Lächeln zum Sonntag
vom schwäbischen Dichterkollegen Jürgen
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

eine Gesellschaft ist so gut, wie sie mit den Schwachen umgeht...

Die Lücken, die Hartz IV in die Seele schlägt, sind nicht zu schließen...

Herzlich grüßt Dich Frank
Bild vom Kommentator
Etwas ist kaputt gegangen. Das lässt
sich so, an der Gier ablesen von
Managern. Oder von all dem, was so die
Finanzindustrie zeigt. Alles in Wahrheit
kleinkarierte Spieler. Denen der Alltag
zu langweilig ist. Das, was wirklich
Entwicklung bedeutet. So kleine
überlegte Schritte gehen. Alle wollen
fliegen: Auf Pump! Mit Spielen. Mit
Lügen. Und das lässt sich nicht mehr
reparieren. Eine Welt in der Spieler
dominieren steht immer am Abgrund. Und
die wahre, große Katastrophe ist nur
eine Frage der Zeit! Es stimmt schon:
Die Welt ist klein geworden. Aber es
stimmt auch: Das es den Menschen an
Größe fehlt, damit richtig um zugehen.
Sie können heute hier sein. Morgen dort.
Und mit einem Laptop ganze Konzerne
leiten. Egal von wo! Aber Macht hat eine
Schattenseite. Der sich keiner mehr
bewusst ist. Sie lässt die Mächtigen
blind werden. Mit dem Glauben alles wäre
zu beherrschen. Alles wäre zu
kontrollieren. Dabei werden die Menschen
zu Nummern. Und die Welt zu einer
Ressource. Und alles zu einem
Unternehmen das Profitabel sein muss.
Und so tot wie das alles ist. So Tod ist
auch das, was dieses Denken zurück
lässt. Denn die Welt ist mehr als eine
Ressource. Und der Mensch ist mehr als
eine Nummer. Und wer dieses Wissen
verliert. Der verliert am Ende alles.
Also mal so gesehen! Grüße Klaus
Bild vom Kommentator
Gesetzeslücken wird es wohl immer noch mehr geben, Heino, wenn die Arm- und Reichschwelle immer weiter auseinander klafft. Ein sehr aussagekräftiger und richtig guter Klartext;-) profuerit, (möge er nützen), gN8 und lG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).