Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Martinsabend“ von Georg Wegener


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georg Wegener anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kinder & Kindheit“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Georg,

schön, dich mit dem gelungenen Kindergedicht zu lesen! :-)

Liebe Grüße
Faro
Bild vom Kommentator
Hallo Schorsch. Wenn ich an die Kindheit meiner drei Jungs denke, es war gerade diesem bezogen traumhaft schön. Die strahlenden Augen!!! Grüße Dir bei Sonnenschein der Franz

Georg Wegener (08.11.2011):
Liebe Grüße zurück zu dir lieber Franz. Auch hier ist Sonnenschein. Der Martinszug zieht erst noch bei uns. Aber am Mittwoch werden die Fenster zur Strassenseite mit bunten Lichtern geschmückt. Auch empfielt es sich, Leckereien im Haus zu haben, da genug Kinder an den Haustüren singen kommen. Ich mag das viel lieber als zu Halloween "Süßes oder Saures". St. Martin ist immer noch eine schöne Tradition, an der man weiter festhalten sollte. Herzlichst Schorsch.

Bild vom Kommentator
Hallo Georg, dein Gedicht lässt einen gedanklich an der Martinsfeier teilnehmen und sie anschaulich miterleben. Gerne gelesen, Inge

Georg Wegener (08.11.2011):
Hallo Inge Schön, wenn du dich durch meine Beschreibung in der Martinsfeier wiederfindest. Seit einigen Jahren gehöre ich nun schon zu den Ordnungskräften, die einen reibungslosen und sicheren Ablauf garantieren. Doch jedes Jahr ist es wieder eine neue und schöne Herausforderung für mich, so nahe am Geschehen zu sein. Leider muss ich dieses Jahr aus gesundheitlichen Gründen passen. Liebe Grüße von Georg.

Bild vom Kommentator
Lieber Schorsch,

eine nette Rückerinnerung an das St.Martinsfest, die Du uns so schön näher bringst. Ich finde es auch schöner als Halloween. Allerdings wäre es mir lieber, wenn es nicht vielen Gänsen das Leben kosten würde. ABer hier ist das immer so süß. Weil viele Eltern in unseren Waldgasthof hier kommen mit ihren Kleinen. Wenn es dann dunkel wird, kommen sie dann in Zweierreihen mit ihren "Lateeernen" an uns vorüber gezogen und singen aus Leibeskräften. Hinten nach die lachenden Eltern mit Fackeln. Das ist jedes Mal so nett. Mit Martin wird ja die Vorweihnachtszeit eingeläutet und wir hier fangen schon das Schmücken daraufhin an. Hier mitten im Wald leuchten dann die Häuser. In meinen Fenstern stehen dann auch noch leuchtende Engel, weil hier der Ort, an dem ich wohne auch noch Engelshof heißt. lach. Hier wohnen nur Englein, jetzt kannste mal sehen, lach. Ich hoffe Du glaubst mir das. Ich wünsche Dir von Herzen noch immer gute Besserung, Du Armer. Du hast wirklich was mitgemacht. Es kann jetzt nur besser werden.

liebe Grüße,

Heidi
Bild vom Kommentator
Schorsch, sehr schöne Kindheitserinnerungen;-) einen meiner 2 Söhne haben wir nicht umsonst Martin getauft.
GlG von Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).