Daniel Günther

Der Wald

 
 Marcel kam gerade den Weg entlang , und grübelte darüber nach wie er den hänseleien ein Ende machen könnte.Die ganze
Klasse war gegen ihn alle ärgerten ihn und er würde bestimmt bald durch
drehen wenn das nicht aufhören würde.Immer wenn er darüber nachdachte
entfaltete es ein unangenehmes gefüh,eher ein ziehen sodass er nicht
sehr oft daran dachte weil es ihn nur noch mehr deprimierte.Doch auf
einmal ließ ein lauter schrei ihn das Blut in den Adern gefrieren.Es
kam aus dem Wald in dem seine Klasse immer diese Mutproben machten weil sie angeblich
von dem oder eher diesem verrückten Typen aus der Kneipe gehört haben
das in dem Wald etwas lauter das jedem auflauert der dem Wald zu nahe
kommt.Marcel glaubte nicht oft an so was und war daher nicht sonderlich
beeindruckt bestimmt machte sie im wieder ein Streich,doch dieser
schrei war anders er löste in Marcels Körper ein drang aus der danach
strebte in den Wald zu gehen und nachzu schauen was da los ist.Es is wie eine unsichtbare Hand die ein in den Wald zieht.Er schauhte über die straße und wich gerade noch einem anrollenden LKW aus der mit hoher Geschwindig an ihm vorbei raste.Er starb fast vor Angst.Doch jetzt war das Gefühl in den Wald zu müssen wie weg als hätter der LKW ihn aus der trance gerissen,und er ging benommen nach Hause.Zu hause angekommen fand er ein Zettel vor sich wo stand das seine Mutter erst heute Nacht kommen würde so wie jeden Tag, er war schon dran gewöhnt obwohl es in ihm unbehagen auslöste alleine zu Hause zu sitzen.Er gin rauf in sein Zimmer stellte die Musik auf Laut und setzte sich auf sein Bett und dachte über das nach was ebend passiert ist.Er fand sich auf dem Boden wieder wo er wol eingeschlafen sein muss.Plötzlich kam seine Mutter herin und fragte ihn erstaunt was er auf dem Boden mache.Doch bevor er etwas zurück sagen konnte sagte sie schon in diesem nervenden Ton der bei Marcel ihm immer Kopfschmerzen auslöste du musst jetzt los die Schule wartet nicht auf dich und somit schlug sie die Tür zu wie es ihre art war und ging die Treppe nach unten.Marcel murmmelte ein paar nicht verständliche Begriffe und zog sich an.Dann ging er die Treppe nach unten ohne das auf dem Tisch liegende Brot mit zu nehmen.Nach der Schule kamm er wieder an dem Wald vorbei und wieder kam dieses unbeschreiblcih unangenehmes Gefühl und er fühlte sich wieder hingezogen zum Wald und diesmal ging er über die nass geregnete Straße und betrat den Wald ohne nachzu denken was darin wohl lauern könnte.Eer hörte erschreckender weise keine vögl und oder sonst welche Tiere.Und plötzlich wie aus dem nichts sprang dieses grässliche Tier aus einer Lücke und knurrte ihn an.Marcel vergass alles und begann zu laufen doch er hörte wie dsa hecheln immer näher kamm und er wusste es war zu spät .


(Bitte die Reloaded Version des Textes lesen)
Mfg Daniel

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Günther).
Der Beitrag wurde von Daniel Günther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • daniel.guenther92gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Daniel Günther als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Günther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Anfang von Daniel Günther (Horror)
Blick vom Turm von Paul Rudolf Uhl (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen