Johann Wochner

Heute, ...heute am 22. April 2013....

Am 22. Januar des Jahres 1998 haben wir uns das erste Mal getroffen....sie war so schön...wir verbrachten ein paar Stunden in einem kleinen Lokal in der Nähe des Bahnhofs von Dachau....Stunden später hupte sie zwei Mal in ihrem alten Fiesta, als sie losfuhr...da wußte ich, das ist sie meine Traumfrau..meine Frau für`s ganze Leben....seitdem haben wir jedes Monat am 22. gefeiert, oder uns Blumen oder außer der Reihe ein paar schöne Liebeszeilen geschrieben....einfach ein wenig mehr als an sonstigen Tagen... ich liebe dich Gerda....ich brauche dich doch so sehr....ich kann nicht mehr ohne dich...ohne deine zärtlichen Berührungen ohne deine Liebe.....es geht einfach nicht mehr...auch in Eintausend Jahren nicht......es wird nie ohne dich gehen....Gerda verzeih mir....
Heute, am 22. April 2013 habe ich ein paar Gläser Sekt in mich geschüttet, einfach hinein geschüttet um den Schmerz zu ertränken, um nicht wieder als Versager da zu stehen, ...als Versager ohne meine geliebte Gerda...ohne ihre Berührungen ohne ihren Küsse und ohne ihre Tränen....ohne meine geliebte Gerda....
...wer diesen Schmerz nicht kennt kann sich glücklich schätzen, .....denn es ist beschi....täglich damit leben zu müssen....
Heute wäre wieder unser Tag gewesen....heute ab 00:01 Uhr wäre es soweit....ES IST NICHT SO...sie ist nicht mehr bei mir...sie wurde mir genommen und ich wurde alleine gelassen....alleine mit all den Sorgen....Nein, die Welt ist nicht schön, sie ist durchaus nicht schön....schauen sie sich nur einmal eine Seite in der Zeitung oder im Internet an.....hier Mord dort Raub...hier Gewehre dort Raketen....das macht keine Freude und keinen Spass...das macht auch keinen Sinn weiter zu leben....weiter auf dieser Welt...mit allem Bösen....Gerda ich folge dir....ich folge dir lieber heute als Morgen...doch man läßt mich nicht.....doch ich kann nicht mehr, meine Krankheit nagt an meiner Gesundheit und läßt nicht viel übrig!....seit sie weg ist, geht es mir täglich schlechter...
..ich bin allein, allein unter all denen, die hier auf der Welt leben...bin ich allein...allein ohne meine geliebte Gerda.....meine Tränen füllen tausende von Flüssen....meine Tränen sind die einzige Hoffnung, dabei wurde ich so erzogen, dass ein Mann niemals weinen soll.....ich habe mich daran gehalten...daran gehalten bis zum Tod meiner geliebten Gerda...da war es vorbei, ...vorbei mit dem Glauben nicht weinen zu dürfen....ich habe geweint...geweint wie ein kleines Kind...ich habe mich geschämt.....ich habe trotzdem geweint...geweint um meine verstorbene geliebte Gerda....meine Gerda...die so schön und lieblich war.....
Es ist jetzt lange schon Montag, der 22. April 2013...die tickende Wohnzimmer Uhr zeigt mir die aktuelle Zeit...es ist 03:11 Uhr ich mache erneut die tiefschwarze Nacht zum Tag und den Tag zur dunklen Nacht....ich bin wieder ganz am Anfang ...am Anfang von Gerda`s Tod....an unserem Tag....der in Eile in mich gegossene Sekt zeigt keine Wirkung ich kann meinen Schmerz über den Tod meiner geliebten Gerda nicht verträngen....aber auch die Schmerzen meiner Krankheiten spüre ich...spüre ich wie jeden Tag und noch viel mehr seit meine geliebte Gerda nicht mehr lebt.....nicht mehr bei mir ist....ich bin alleine...alleine auf dieser Welt....
 
....alleine auf dieser Welt....
 
Ich gehe und wenn ich Stunden brauche, heute auf den Friedhof zu meiner geliebten Gerda.....und auch wenn ich Probleme mit dem Toilettengang bekomme... meine geliebte Gerda ist mir wichtiger...Gerda ich liebe dich.....liebe dich doch so sehr....Ich konnte dir auf der Palliativ Station nicht helfen...lediglich meine bunten Becher haben dir gefallen...du warst so glücklich und hast zum ersten Mal wieder gelächelt...es tat so weh, ...so weh dich so zu sehen....zum ersten Mal wieder dieses Lächeln...dieses bezaubernde Lächeln...du hast aus den Bechern Eis gegessen...um deinen Hunger und deinen Durst zu löschen, denn mehr konntest du nicht mehr zu dir nehmen,....denn selbst dies ging nur mit einer gelegten Magensonde.....
 
...alleine auf dieser Welt...
 
...sie war so alleine in der Nacht in der sie verstarb...ohne mich ohne meine Hilfe....ohne meine Hand vielleicht hat sie nach mir gerufen...vielleicht hat hat sie nach meiner Hand gesucht... bevor sie verstarb...Gerda es tut mir so leid...ich bin doch der Versager....der Versager wie schon so oft....ich war nicht bei ihr...obwohl ich auf war um 04:11 Uhr... ich Versager....
 
...alleine auf dieser Welt....
 
...ich danke allen, die mich bis heute begleitet und mit ihren Zeilen viel Trost gespendet haben....
....ich kann nicht mehr...
 
...es ist vorbei..es gibt nur einen Weg....einen Weg in die Ewigkeit von heute an.....
 
gez. im April des Jahres 2013 gegen 03:47 Uhr....
 
...es ist vorbei....
 
...meine letzten Zeilen....

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Johann Wochner).
Der Beitrag wurde von Johann Wochner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • arbeitstechnisch-neutralfreenet.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Johann Wochner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Johann Wochner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weißt du es noch, wir waren Essen vor unserem ersten Tanz... von Johann Wochner (Trauriges / Verzweiflung)
... und jetzt tue ich euch weh... von Christine Ruf (Trauriges / Verzweiflung)
Die Schattengalaxie von Benjamin Bieber (Science-Fiction)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen