Hartmut Müller

Spätes Glück

Sie ist jetzt 59, und solange sie denken kann, hat sie sich niemals richtig glücklich gefühlt, und wenn doch, immer nur für kurze Zeit. Was ist es nur, was hat sie, dass das Schicksal ihr immer die falschen Männer bescherte?
Dabei hatte sie doch immer alles getan, damit sie sich wohl fühlen, sie hat sie umsorgt und bedient, und zum Dank wurde sie ausgenutzt und verlassen. Dreimal war sie verheiratet, und sie hat eine erwachsene Tochter. Ihr letzter Mann, mit dem sie 15 Jahre zusammen war, verließ sie wegen einer 22- jährigen Bulgarin, die er im Frankfurter Bahnhofsviertel kennengekernt hatte. Sie bekam ein Kind von ihm und ging zu den Eltern zurück, und er ging hinterher, um kurz darauf voller Reue zu ihr zurückzukehren. Das ist nun auch schon wieder zwei Jahre her, und inzwischen lebt er mit der jungen Frau zusammen in Frankfurt.
Vielleicht war das aber alles gut so, denn seit einem Jahr ist sie frei und fühlt sich seither wegen der engen Beziehung zu Friedberg wie im Siebten Himmel, sie hätte nicht geglaubt, dass ihr das noch einmal passieren würde. Friedberg ist ein hoher Bundeswehroffizier, Fallschirmjäger- Oberst, sie hat eine Parade- und eine Felduniform von ihm und das dunkelrote Barret bei sich im Schlafzimmer hängen. Friedberg kam mit dem Hochwasser, denn er ist Spezialist für Katastrophen jeder Art und hat als Einziger das Knowhow dafür in Form eines geheimen Computerprogramms, zu dem nur er allein Zugang hat, und er hat es selbst entwickelt. Es betrifft nicht nur den Hochwasserschutz, sondern auch Bürgerkriegs- und Terrorabwehr für den Irak, Syrien, Afghanistan und neuerdings auch für die Türkei und Ägypten. Immer, wenn es irgendwo brennt, wird er gerufen und arbeitet dann praktisch Tag und Nacht vor Ort, deshalb kann er auch nur sporadisch mal kurz vorbeischauen, um sich zu regenerieren und zu schlafen. Manches Mal hatte sie schon daran gedacht, dass auch er nur so ein..., aber das ist ganz unmöglich, nicht Friedberg, er ist eben ein führender Militär, und solche Männer sind nicht mit normalen Maßstäben zu messen, in ihren Händen liegt das Schicksal von Millionen. Dass sie so wenig über ihn weiß, liegt an seiner beruflich bedingten Verschwiegenheit. Alles was er macht, ist streng geheim, man darf ihn gar nicht danach fragen. Er hält den Kpf hin für so viele betroffene Menschen und schultert die schwierigsten Probleme, das ist typisch für hochrangige Militärs. Seit seinem letzten Besuch weiß sie, dass ständig ein Hubschrauber zu seiner Verfügung steht, er könnte ihn auch selber fliegen, aber er hat einen eigenen Piloten, der ihm den Rücken frei hält. Auch das ist übrigens streng geheim, und sie darf niemand davon erzählen.
Friedberg ist so vornehm und zurückhaltend und stellt sich nie in den Mittelpunkt, obwohl er doch wirklich Grund genug dafür hätte. Gern wüsste sie mehr über ihn, aber sie will nicht aufdringlich sein oder ihn gar verärgern, im Gegenteil,sie hilft ihm immer gern aus finanziellen Verlegenheiten, weil sein Gepäck mit sämtlicheh Papieren immer im Hubschrauber liegen muss. Sie hatte zwar schon öfter diese Kribbeln im Bauch, aber bei ihm ist alles anders, schon wenn sie an ihn denkt, ist sie voller Vertrauen und innerem Frieden. Und wenn das Hochwasser vorbei und die Terrorgefahr gebannt ist, dann wird für beide eine schöne gemeinsame Zeit kommen, von der sie zwar momentan nur träumen kann, aber das allein macht sie schon glücklicher, als sie jemals vorher war.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Müller).
Der Beitrag wurde von Hartmut Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis zum Abschied von Stefanie Mikus



Bis zum Abschied, erzählt die Geschichte einer Neuerfindung. Eine junge Frau löst sich aus der zerbrochenen Beziehung zu dem egozentrischen Maler Iljan Sie stürzt sich in ein emotionales Wagnis, um am Ende vor sich selbst zu bestehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hartmut Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die ewigen Ypsilons von Hartmut Müller (Skurriles)
Die Tränenelfe von Andrea Renk (Hoffnung)
DER KRUMME TANNENBAUM von Christine Wolny (Weihnachten)