Frederik Kloiber

Soll: Ohne: Langes: Denken: Alles: Tun

 

Essayistische Gedankengeschichte im Kontrast zu schönen Bildchen und anderen unglaubwürdigen Verniedlichungen.

 

Soldaten sind Personen, die dem Irrglauben erlegen sind, dass sie ihrem Land zu Diensten sind! Eine Aussage, die ich schon öfters gehört habe. Nicht aber frei von einer gewissen Wahrheit. Was ist die Aufgabe eines Soldaten? Der Soldat folgt einer Befehlskette an deren oberen Ende der Politiker steht. Politiker dienen Interessen und werden diese gestört, dann ist Gewalt ein probates Mittel, um die Interessen doch noch zu wahren. So einfach ist die Erklärung des Sinnes und Zweckes eines Soldaten. Zurzeit wird diese Aussage praktikabel zur Schau gestellt in einem Land, das sich Ukraine nennt. Ein Politiker, man nennt ihn liebevoll, abwertend Putler, Wadolf, Blut Zar und vieles mehr. Der Politiker Putin bedient sich eines anderen Wahnsinns, der im 20. Jahrhundert stattfand.

Die Zeit des Nationalsozialismus dient dem Blut Zar als Rechtfertigung für seine sogenannte Spezial Operation auch besser bekannt als Krieg gegen ein Volk, dass er einfach nur abgrundtief hasst. Gott alleine weiß, warum. Der Punkt ist, dass der Blut Zar nicht der Meinung ist, seinem eigenen Volk die Wahrheit zu sagen, manch einer würde sagen, da unterscheidet sich Putler nicht wirklich von anderen Politikern anderer Nationen. Der Unterschied ist, dass des Blut Zaren Armee durch die Ukraine rennt und vergewaltigt, mordet, verschleppt und dann auch noch behauptet, man würde das Land von den Nazis befreien! Grotesk, Bizarr und ganz nebenbei eine Versündigung an denen, die einst gegen die wahren Nazis gekämpft haben. Russische Lügen kann man leicht enttarnen! Sie klingen immer gleich, wir armen Russen müssen uns wehren! Der böse Westen! Alle wollen dem Land Russland nur Böses! Bla-Bla, da fragt man sich schon, hier und jetzt, sollte man Wodka nicht doch verbieten? Nun während Putler an seinem 150 Meter langem Tisch lungert und sich gerne als großen Mann präsentiert, da stehlen russische Soldaten ukrainische TV-Geräte. Größe? Von welcher Größe phantasiert der Russe eigentlich? Eigentlich und das ist eine Wahrheit, haben die russischen Herrscher stets versagt. Ob nun Putler, Stalin, die Zaren e.t.c. am Ende starben sie alle und hinterließen einen Trümmerhaufen auf den anderen. Man fragt sich, was für eine Art Mensch in diesem Land in Führungsposition gelangt?

Fairerweise muss man wirklich eingestehen, die Sache mit den Nazis als Rechtfertigung für einen elenden Angriffskrieg hat sich Putler von dem Nazi, Nazi Geschreie in Deutschland abgeschaut. Als da diese seltsame Frau an der Macht war und jedwede Kritik an ihrer Politik mit der Behauptung der Kritiker wäre ein Nazi abgetan wurde. Schon damals habe ich mir gedacht, da schau an, so sieht der Plan der deutschen Politik aus!? Wenn man nicht mehr weiterweiß, dann krakelt man Nazi, Nazi; und das Problem löst sich von selbst. Nun ja, wie wir wissen hat sich gar nichts gelöst und genau das ist das Problem der Gegenwart! Politik löst keine Probleme! Politik schafft „nur“ Probleme! Schauen wir uns die Gegenwart an! Da gibt’s diesen Finanzminister, der inmitten einer Krise eine fette Hochzeit feiert und all seine Freude aus der ABC-Promiwelt eingeladen hat, denen folgen all seine ABC-Politikfreunde, deren Nutzen für die Nation recht überschaubar ist. Während also diese gutsituierten Gestalten auf Sylt eine rauschende Hochzeit feiern werden, da gibt´s im Land „Viele“, die nicht mehr wissen, wie sie Strom und Gas bezahlen sollen. Kurios, den Energiefirmen wird ein staatlicher gut gefüllter finanzieller Schutzschild in Aussicht gestellt – und dem Volk? Die Antwort ist einfach, warme Worte und wie sonst auch – nicht viel mehr! Da beschwert sich die Politik, das sie öfters, in letzter Zeit, ein paar aufs Maul bekommt? 300€ mehr Diäten und gleichzeitig vom Volk verlangen den Gürtel enger zu schnallen? Ich habe so herzlich gelacht und daran gedacht, was einst mit Marie-Antoinette geschah, als die sagte: > Wenn das Volk kein Brot hat, dann soll es Kuchen essen! < Liebe deutsche Politik, dass Ende dieser Dame war nicht sonderlich berauschend, eher schnitt man ihr das letzte Wort wohl ab! Denkanstoß! Und da wären wir wieder beim Denken! Der deutsche Politiker lebt ja nach der Devise, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Nun ja, der deutsche Politiker sollte sich an sein Geschwätz von gestern erinnern, denn das Volk erinnert sich an seine Aussagen, die wohl „freundlich“ gesagt vom deutschen Politiker vergessen wurden. - Das Volk aber vergisst nicht!

Ich persönlich finde Gewalt nicht gut… - nachvollziehen kann ich den Hass auf die Politik allerdings schon. Wenn man als Bürger beobachten darf, dass sich diese Gestalten die Taschen vollmachen, während man selbst kaum noch weiß, wie man den nächsten Monat, das nächste Jahr überstehen soll, dann könnte man schon auf die Idee kommen - zu hassen! Und bedenkt man, dass der Politik Allheilmittel Steuererhöhung ist, dann darf man sich nicht wundern, wenn immer mehr Deutsche das Land verlassen – und sich nicht mehr umdrehen. Warum sollte man für etwas bezahlen, dass einem nichts bringt! Man möchte meinen, dass die Politik alles dafür täte, um soziale Unruhen zu vermeiden? Man möchte meinen, dass ein Regierungschef etwas Besseres zu tun hätte, als in der Öffentlichkeit ein stets schlechtes Bild abzugeben? Nun wir leben in Deutschland, da gilt das dem Anschein nach nicht? Belustigend empfand ich die Aussage eines Passanten, dem ich vor kurzem zuhörte, als ich an einer Bratwurstbude auf meine Bratwurst wartete, der sagte und ich zitiere im O-Ton: > Der Moment, wenn ein deutscher Politiker den Arm zum Amtseid hebt, sollte stets von einem Priester begleitet werden, der ihm im Anschluss die Beichte abnimmt! < Im Übrigen kann man sich demnächst auch die Wurst nicht mehr leisten, da der „Will Nix – Kann Nix – Weiß Nix“ Club in Berlin nicht willens ist die Preise für Lebensmittel zu deckeln. Oh Schlimm! - Die Marktwirtschaft ist in Gefahr! Die Marktwirtschaft oder das Pöstchen in der Privatwirtschaft, nach der verkorksten politischen Karriere? Fragen über Fragen – allein bei den Antworten bleibt das Politikerlein recht schmallippig…

Zurzeit wird wieder eifrig das Wort Kriegsverbrechen diskutiert, dass ist nämlich schicke Mode in einem Land, das sich so dem guten Menschentum verschrieben hat. Man wirft den russischen Soldaten Kriegsverbrechen vor – und das stimmt auch! Doch die Frage, die mich umhertreibt ist die: > Wenn ein Soldat einen Schuss abgibt, wurde der Schuss dann nicht schon vor langer Zeit an einem Planungstisch irgendeines Regierungspalastes abgefeuert? < Es ist einfach zu sagen, der russische Soldat hat ein Verbrechen begangen! Denken, aber, ist in der heutigen Zeit eine große Kunst geworden, die kaum noch vorhanden zu sein scheint!? Den Abzug hat Putler gedrückt – aus Gier – aus Lust am Töten – aus dem abgrundtiefen Wunsch heraus ein Volk auszulöschen? Der Ukraine droht ein Genozid nach dem Vorbild der Juden, damals von 1941 – 1945.

Also, Wadolf Putler befiehlt seinen Angriffskrieg auf die Ukraine, um seine geistig degenerierten Wahnvorstellungen umzusetzen. Gleichzeitig blockiert er die Getreidelieferungen in die ganze Welt, um eine Hungerkrise zu erzeugen. Er möchte wohl, dass sich noch mehr Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa machen? Sein Schoßhündchen aus Belarus hat die gleiche Taktik versucht und ist krachend gescheitert. Seine Westgrenzen werden zurzeit dichtgemacht. Was der Weißrusse nicht bedacht hat, ist die Tatsache, dass sein Herrchen in Moskau scheitern wird. Krieg kostet Geld; und sicher hat Putler seine Fans und verdient noch Kohle, alles richtig. In den nächsten Jahren aber wird der Wunsch nach Konsumgütern dem Verlangen nach Existenzgütern weichen - und sein Plänchen fällt der Realität zum Opfer. Was will der Chinese noch verscherbeln, wenn sich keiner mehr Konsumgüter leisten kann - oder leisten will? Sieht schlecht aus Putler, dein Plan ist gescheitert, ehe er Wirkung zeigt. Man sagt, dass der Putler, nach der Ukraine, damit beginnen möchte Nato Staaten anzugreifen? Ich denke, wenn dieser Krieg vorbei ist, dann ist Russland ein für alle Mal wirtschaftlich und gesellschaftlich ruiniert. Wer will dem Russen dann noch einen Funken Vertrauen entgegenbringen? Schon heute gilt der Russe als vertrauensunwürdig und primitiv! Moment! Das ist nicht meine Aussage, dass ist nicht meine Behauptung! Wie oft hat man schon gehört, dass Russen, wenn sie sich im Urlaub befinden betragen wie Schweine im Saustall? Wie oft hat man schon gehört, dass der Russe per se merkwürdige Geschäfte betreibt, Stichwort, das Verkaufen der eigenen Töchter? Bei diesen Behauptungen geht es nicht um Rationalität, es geht um emotionale Sichtweisen und wenn diese zur gelebten Realität werden, dann interessiert es absolut niemanden, ob man nicht alle über einen Kamm scheren kann! Von dem Differenzierungsgeschwätz lässt sich in emotionalen Situationen niemand berühren oder überzeugen! So war es immer und so wird es immer sein – es sei denn, es findet ein evolutionärer Sprung in Richtung Vernunft statt – was ich stark anzweifeln möchte! Wie oft hat man schon gehört… Dieser Satz ist beim besten Willen nicht zu unterschätzen, denn das „Hörensagen“ ist in jeder Gesellschaft gefährlich und existent!

Politisches Unvermögen? Abgehobene Arroganz? Völliger Hohn den Benachteiligten gegenüber? Es gibt einen Mann, der das alles in seiner Vita stehen hat. Der Herr Protzminister, der auf Sylt seinem Häschen das Ja-Wort geben wird. Neuerdings möchte der Prinz des Narzissmus den Ärmsten unserer Gesellschaft auch noch die Stütze kürzen. Es scheint, als wolle die Regierung dafür Sorge tragen, dass es zu massiven sozialen Unruhen kommt? Hochmut kommt vor dem Fall Ministerchen – aber – ich bin mir sicher, dass wird das liberale Sumpfblümchen noch lernen. Warum ich das erwähne? Nun ja, ich habe da so eine Idee eine Petition zu starten, in der es darum geht, die übertriebenen Diäten dieser Lach- und Sachnummern um 75% zu kürzen, dass wäre wenigstens leistungsgerechte Bezahlung des deutschen Politikers. Mein zweiter Grund wäre das Thema Respekt, denn den heucheln deutsche Politiker nur dann, wenn sie vom Volk gewählt werden wollen, um weiter am Fresstrog der Macht fressen zu können. Zeit diesen Missstand zu revidieren. Außerdem will das Protzministerchen doch sparen – Gut – fangen wir mit der Politik an, denn die hat noch nie geholfen eine glimpfliche Situation durch Eigeninitiative zu entschärfen! Natürlich gibt es die Umfragen und das Frühstücksfernsehen, dort berichtete man, stets, innbrünstig von der Zustimmung, die mittels Umfrage gut dokumentiert wurde! AHA! Die Umfrage, wenn ich einmal so frei sein darf, ist bestenfalls Papierverschwendung, denn eine Umfrage (Das lernt man im Marketing) wird je nach Bestellung gestaltet. Nicht manipuliert aber doch für den Auftraggeber freundlich gestaltet. Ergo gilt für mich, dass einer Umfrage genauso wenig zu vertrauen ist, wie man einem schwer Rauschgiftsüchtigen die Verwaltung der Asservatenkammer beim LKA anvertraut! Ich nenne die Umfrage immer gerne, die Sturm Staffel der Demokratie. Sie hilft gerne und bereitwillig, dabei, der guten Demokratie Gehör zu verschaffen - und füllt den ein oder anderen Geldbeutel, mehr aber auch nicht.

Unser Protzministerchen hat im Übrigen, wenn man dem TV Glauben schenken darf, eine (Man kann nur noch lachen!) Salatschüssel für satte 1000€ auf der Hochzeitswunschliste. Jetzt wird´s interessant, ist das eigentlich legal, denn „angeblich“ dürfen Politiker ja keine Geschenke annehmen? Besteht nicht die Gefahr, dass bei Protzministerchens Hochzeit, via Hochzeitsgeschenk, unterschwellig Geschäfte gemacht werden? Keine Behauptung, eher eine Befürchtung! Bei einem Politiker mit Format (Die sind in Deutschland lange schon ausgestorben.) müsste man solche Fragen nicht stellen! Ich rufe hier an dieser Stelle gleich mal laut: > Untersuchungsausschuss! < - Protzministerchens Partei, die sehr, sehr, sehr liberal in Handlung und Wort ist – würde die einer ernsthaften Überprüfung standhalten? Nun ja, wenn man so moralisch versifft ist und den Ärmsten der Armen noch mehr wegnehmen will, dann stellt sich diese Frage - und das ist Alternativlos!

Der deutsche Politiker frisst sich gerne am Buffet im ganzen Land durch, hält selten dämliche Reden und kriegt dafür Geld – der beste Job im ganzen Land. Nichts tun und Geld dafür bekommen. Aja und natürlich schleunigst vergessen, was man am Vorabend versprochen hat!

Oft wird die Menschlichkeit hochgelobt und mit glühenden Reden verteidigt, dennoch bleibt sie nichts weiter, als eine stumme Protagonistin - in der Realität. Arm ist ihr Dasein und karg ihr Licht! In unserem Verfassungsersatz, genannt Grundgesetz, gibt es den Artikel 1: „Die Würde des Menschen… -Bla-Bla“ Man vergebe mir das Bla-Bla, denn Protzministerchen hat ja kein Problem damit, die Würde der Armen mit Füßen zu treten. Man versteckt sich gerne hinter der Behauptung, die wären zu faul, um zu arbeiten. Eine Schutz- und Lügenbehauptung, nichts Anderes, denn die Kumpelchen aus der Wirtschaft klagen gerne und laut über den Fachkräftemangel, wollen aber keine Löhne bezahlen! Noch schlimmer sieht es mit der Würde des Menschen in der Ukraine aus, da lässt Putler gerade Vergewaltigen, Morden, Entführen und Plündern. Protzministerchen möchte das Wenige, das die Ärmsten in unserem Land noch haben auch plündern. Schlimm, wenn man so verwahrlost ist und sich auch noch feiern lässt, Pfui Teufel! Schlimm, wenn im eigenen Land Stimmung gegen die Ärmsten gemacht wird! Da fragt man sich schon, was Protzministerchen und Putler unterscheiden würde – beide haben weder Anstand noch Ehrgefühl, würde ich einmal fragen? Sein kleiner Chihuahua wird Protzministerchen gerne verteidigen, der alte Bürgerrechtsschwätzer. Es ist faszinierend, wie verdreht man sich im TV präsentieren kann, obwohl offenkundig klar ist, dass man ausschließlich Scheiße erzählt!

Ob Diktatur oder Demokratie, in beiden Systemen lebt der Politiker Luxus und Protz und behauptet dumm, dreist und frech, dass er alles fürs Vaterland täte! Ich frage mich, wie bezahlt man eigentlich eine Hunderttausende von Euro teure Uhr – wenn man nur Präsident ist? Putler ist bei seinen Angaben zu seinem Vermögen recht schmallippig. Es liegt in der russischen Natur, dass seltsam verdientes Geld nur mit einem Team von Ermittlern und reichlich Zeit dem eigentlichen Inhaber zugeordnet werden kann. Seltsam verdientes Geld ist im Übrigen eine neue und schöne Umschreibung für Geld, das nach dem Strafgesetzbuch konfisziert werden müsste! Natürlich sind Berichte aus Russland von Leuten, die z.B Nawalny nahestehen mit Vorsicht zu genießen, denn was ist wahr und was gelogen? Fragen, die so leicht nicht zu beantworten sind. Allerdings wäre es an der Zeit, dass sich der russische Soldat fragt, ob es Sinn macht für einen Präsidenten zu streiten, der sich letztlich einen Dreck um sie schert. Warum also will Wadolf Putler so verzweifelt an der Macht bleiben? Ist es pure Macht- oder Raffgier oder Beides und jede Menge Verbrechen, die auffliegen würden, falls man ihn aus dem Kreml schmeißen könnte?

Der russische Soldat sollte sich fragen, wenn also sein Führer, der Wadolf Putler, in der Ukraine Kinder stiehlt, um sie in Russland zur Adoption freizugeben, also schlicht und ergreifend verscherbelt, zu was ist Putler noch fähig? Ist das Leben eines russischen Soldaten etwas wert oder nur eine Nummer auf einer Liste, die man korrigieren kann? Wenn sich also viele Russen in die Türkei verdrücken, was gibt diese Entwicklung zu bedenken? Richtig, die eigenen Leute flüchten! Warum flüchten die eigenen Leute, wenn nicht aus Furcht vor dem größenwahnsinnigen Blut Zar im Kreml? Der russische Soldat muss verstehen, dass nicht sein Präsident die Macht hat, sondern der Soldat – und der Soldat muss verstehen, dass er nicht dem Präsidenten dient, sondern dem russischen Volk! Der Präsident ist eine austauschbare Personalie! – Mehr war er zu keiner Zeit!

Sie sind an der Front, schlecht versorgt und im Stich gelassen worden. Sie müssen die Gräuel, die ihnen befohlen wurden, begehen, im Namen eines Despoten, der Sie ohne mit der Wimper zu zucken über die sprichwörtliche Klinge springen lässt. Sie sind es, die mit schwersten Traumata in die Heimat zurückkehren werden. Ihre Gesundheit wird dann der Vergangenheit angehören und wahrscheinlich werden Sie die Gesichter ihrer Opfer bis zu ihrem letzten Atemzug sehen. Verfolgt werden Sie sein, von dem, was Sie im Namen eines Wahnsinnigen getan haben. Und wofür? Glorie, Ruhm, Beförderungen? Seien Sie nicht naiv, denn ihre Taten kann nichts rechtfertigen und Ehre hat mit morden, vergewaltigen und stehlen nichts zu tun! In ihrem Heimatland werden Sie Hunger und Not sehen, die durch Wadolf Putler ausgelöst und verschuldet wurde. Die Welt hat sich abgewandt und ob sie Russland eine zweite Chance einräumt? Fraglich!

Was haben Sie also erreicht, denn nichts anders als ein Brudervolk anzugreifen und zu schänden? Sie haben den Hass gegen ihr eigenes Volk auf einen neuen Höchststand gehoben. Sie haben eine nie dagewesene Verachtung für Russen und Russland gezeugt, die noch lange anhalten wird. Was wird für sie von der Geschichte bezeugt werden? Nun ja, Mörder, Vergewaltiger, Diebe – das wird im großen Buch der Geschichte zum Thema russischer Soldat vermerkt werden. Jetzt in diesem Augenblick haben Sie die Chance diesen Wahnsinn zu beenden, denn auch der russische Soldat kann den Dienst an der Waffe verweigern, wo aber die Hände fehlen um Krieg zu führen, dort kann kein Krieg geführt werden! Wo aber der Soldat sich der Vernunft und Ehre öffnet, da kann der Despot nicht länger herrschen! Wo die Waffen schweigen, dort kann Frieden sein!

Denken Sie über meine Worte nach, denn Sie stehen an der Wegegabelung und können die Weichen für die Zukunft ihres Landes am heutigen Tage noch stellen – Morgen wird es für Sie zu spät sein, denn dann trinkt der Soldat den bitteren Kelch mit Essig, gefüllt mit flüssigster Schuld!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Frederik Kloiber).
Der Beitrag wurde von Frederik Kloiber auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • frederik_w_kloiberyahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Frederik Kloiber als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tanz der Zauberfee von Hartmut Pollack



Hier ist ein Buch geschrieben worden, welches versucht, Romantik in Worten zu malen. Gefühle in Worte zu fassen, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie zu überschreiten, ist immer wieder für den Poeten eine große Herausforderung. Zur Romantik gehört auch die Liebe, welche im zweiten Teil des Buches Platz findet. Liebe und Romantik sind und werden stets die treibenden Kräfte im menschlichen Leben sein. Hartmut Pollack legt ein neues poetisches Büchlein vor, das die große Bandbreite seiner lyrischen Schaffenskraft aufzeigt. Der Poet wohnt in der Nähe von Northeim in Südniedersachsen in der Ortschaft Echte am Harz. Die Ruhe der Landschaft hilft ihm beim Schreiben. Nach seinem beruflichen Leben genießt er die Zeit als lyrischer Poet. In kurzer Zeit hat er im Engelsdorfer Verlag schon vier Bände mit Gedichten veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Frederik Kloiber

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Banu Negar *Das Achte Monat* von Frederik Kloiber (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Ohne meine Mutter springe ich nicht von Achim Müller (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen